Ver
Aula des Bertolt-Brecht- Gymnasiums, Lortzingstr. 1
Donnerstag 23.01.2020, 15.00 Uhr HATiKVA e.V., Pulsnitzer Straße 10 Grundschulkinder in der Synagoge Workshop für Pädagog_innen Jüngere Jugendliche benötige einen spezifischen Zugang zum außerschulischen Lernort Synagoge. Auf der Basis der Erfahrungen mit dem Material „Judentum erleben“ möchten wir den Workshop nutzen um gemeinsam die bisher verwendeten Formate zu prüfen und neue Ideen zu entwickeln. Dabei sollen besonders die Möglich- keiten des fächerübergreifenden Unterrichts diskutiert werden und es soll der Fokus auf die emotionalen Zugänge gelegt werden. Die Ergebnisse des workshops werden während der Grundschulwochen von HATiKVA ausprobiert. Außerdem werden die Perspektiven für inklusive Veranstaltungen erkundet. ________________________________________________________________________ Montag 27.01.2020, ab 12.00 Uhr Gedenktafel an der Kreuzkirche Namenslesung 2020 Am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus findet die jährliche Namenlesung der Dresdner Jüdinnen und Juden statt, die in den Jahren 1933 bis 1945 ermordet wurden. Auch an Sinti und Roma aus Dresden und dem Umland und an die Kinder von Zwangsarbeiterinnen wird erinnert. Jeweils zur vollen Stunde gibt es ein kurzes Gedenkwort seitens der Stadt, den Kirchen und von Vereinen. Ein Vertreter der Jüdischen Gemeinde spricht zum Abschluss das Kaddisch. Es lesen Dresdner SchülerInnen und jedeR, der möchte. Die 1 953 Namen der ermordeten oder verschollenen Dresdner Jüdinnen und Juden sind dem im Jahr 2006 erschienenen „Buch der Erinnerung“ entnommen. Von den über 7 000 durch die Rassegesetze verfolgten Juden in Dresden und den umliegenden Orten sind im „Buch der Erinnerung“ diejenigen genannt, von denen wir wissen, dass sie in einem Konzentrationslager ums Leben kamen, sich das Leben nahmen oder nach der Deportation als verschollen gelten. Das Buch liegt während der Lesung im Kirchencafé in der Kreuzkirche aus, dort kann man noch mehr über ihr Leben und Schicksal nachlesen. Die Lesungen begannen in Dresden während der Forschungsarbeiten zum Buch, 1999.Ein Vertreter der jüdischen Gemeinde spricht das Kaddisch. Veranstalter sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e.V., die Landeshauptstadt Dresden, der Evangelisch-Lutherische Kirchenbezirk Dresden-Mitte, das Ökumenische Informationszentrum und Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. ________________________________________________________________________
Cover "Buch der Erinnerung"
Clipart mit Theo