Ver
Aula des Bertolt-Brecht- Gymnasiums, Lortzingstr. 1
Donnerstag 02.04.2020, 19.00 Uhr HATiKVA e.V., Pulsnitzer Straße 10 Verleugnung Filmvorführung Deborah Lipstadt, Professorin für Jüdische Zeitgeschichte an der Emory University in Atlanta, sieht sich mit einem brisanten Gerichtsverfahren konfrontiert: In einer ihrer Publikationen bezichtigte sie den britischen Historiker David Irving der Lüge, weil sich dieser vehement weigert, den im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialisten verübten Holocaust als geschichtliche Tatsache anzuerkennen. Irving kontert diese Provokation auf seine Weise: Er verklagt Lipstadt wegen Rufschädigung und schwört einen Verleumdungsprozess herauf, bei dem die Angeklagte nach britischem Strafrecht dazu verpflichtet ist, ihre Sicht der Dinge unter Beweis zu stellen. Für die amerikanische Professorin bedeutet dies im Klartext, dass sie die historische Nachweisbarkeit der Judenvernichtung faktisch belegen muss. Unter dem Druck der Beweislast engagiert Lipstadt ein erfahrenes Verteidigerteam, angeführt von dem undurchschaubaren, aber mit allen Wassern ge- waschenen Anwalt Richard Rampton, dessen eigenwillige Herangehensweise an den diffizilen Fall bei seiner Auftrag- geberin nicht immer auf Gegenliebe stößt. Rampton und seine Kollegen versuchen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, Irvings Hauptargumente außer Kraft zu setzen, während das unliebsame Justizspektakel eine kontrovers diskutierte Eigendynamik entwickelt. ________________________________________________________________________ Sonntag 19.04.2020, 14.00 Uhr Alter Jüdischer Friedhof, Pulsnitzer Straße 12 Eintritt: 6,00 €, ermäßigt: 4,00 € Der Alte Jüdische Friedhof - Geschichte und Besonderheiten Einem Kriminalstück gleicht die Geschichte des Alten Jüdischen Friedhofes in Dresden. Es ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen. Unter einem dichten Baumdach versteckt er sich mit seinen alten Steinen und Geschichten in der Äußeren Neustadt. Zahlreiche zu Unrecht vergessene Persönlichkeiten fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Gehen Sie mit uns auf eine spannende Spurensuche. Männliche Teilnehmer bitte mit Kopfbedeckung. ________________________________________________________________________ Mittwoch 22.04.2020, 16.30 Uhr Neue Synagoge Dresden, Hasenberg 1 Eintritt. 6,00 € Zu Besuch in der Synagoge Eine Synagoge ist das Gottes-Haus der jüdischen Gemeinde. In Dresden gibt es seit 2001 die Neue Synagoge. In der Neuen Synagoge trifft sich die jüdische Gemeinde in Dresden zu Gottes-Diensten. Bei der gut verständlichen Führung lernen Sie die Neue Synagoge kennen. Wir sprechen über die Gestaltung der Neuen Synagoge. Und über Geschichte und Religion. Anmeldung über die Volkshochschule erforderlich Kurs 19H1803 ________________________________________________________________________ Donnerstag 23.04.2020, 16.00 Uhr Neuer Israelitischer Friedhof, Fiedlerstraße 3 Eintritt: 6,00 €, ermäßigt: 4,00 € Der Neue Israelitische Friedhof Als 1867 dieser Friedhof eröffnet wurde war noch ein wenig, Zeit bis zur ersten Beerdigung, denn die ver- storbenen Dresdner Juden fanden ihre letzte Ruhe- stätte noch auf dem gewohnten alten Platz in der Dresdner Neustadt. Doch bereits die Anlage des Neuen Friedhofes kündete von einer neuen Ära. Der Architekt Ernst Giese plante das neue Gelände als parkähnliche Anlage, mit Alleen und geraden Grab- reihen. Von Beginn an gliederten sich die Grabsteine in dieses Gestaltungskonzept ein. Auf diesem Rundgang erfahren Sie viel über die Geschichte des Friedhofes, seine Bauten und seine Gräber. Wir berichten auch über spannende Biographien von hier beerdigten Personen. Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen. ________________________________________________________________________
Grabsteine auf dem Alten Jüdischen Friedhof im Frühling Foto von Drborah Lipstadt Foto der Neuen Synagoge Dresden Logo der Aktion Mensch Trauerhalle und Denkmal der Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in Dresden